Information - WILDCATS Savannah Katzen Zucht - typvolle Savannah Kitten

Willkommen bei WILDCATS Savannah Hobbyzucht
29410 Salzwedel
Germany

0170-4452936
info@wildcats-savannah.de
0170-4452936
Direkt zum Seiteninhalt
Informationen über die Savannah Katze
Die Savannah Katze
Die Savannah Katze ist in den ersten Generationen, bis einschließlich F4 ein Serval-Hybrid und keine eigenständige Rasse. Erst ab der Generation F5 ist eine Savannah eine eigenständige Rasse und unterliegt somit keinen Schutzbestimmungen mehr. Durch Zufall entstanden aus einem wilden Serval, der mit einer domestizierenden Hauskatze im Haushalt lebte, die ersten F1 Serval Hybriden. Der Ursprung des Rassenamens Savannah Katze, kommt aus dem Lebensumfeld des Servals, die afrikanische Savanne. Über 25 Jahre wurden mittels Outcross-Verfahren, fremde Katzenrassen in die Savannah Katze eingekreuzt, da die ersten vier Filialgenerationen der Kater nicht fertil (zeugungsfähig) waren. Die Savannah Katze, ist im Idealfall groß, schlank gebaut, hochbeinig, hat einen langen Hals, einen kleinen dreieckigen Kopf, große hochstehende Ohren mit Wildflecken und einen langen Schwanz. Das Fellkleid ist kurz, dicht und tritt in den Farbnuancen brown black spotted tabby, silver black spotted tabby, black (melanistic) oder black smoke in Erscheinung.
Die Savannah Kitten weisen ein Fuzzyfellkleid (Tarnfellkleid) auf, welches sie noch aus dem wilden Ursprung mitgebracht haben. Dieses Fuzzyfellkleid lässt die Spots verschwimmen. Die Dauer des Tarnfells ist unterschiedlich, die entgültige Fellkleidentwicklung ist erst mit 18 Monaten abgeschlossen.

Der Charakter einer Savannah Katze
Vom Charakter her sind Savannah Katzen, keine typischen Katzen! Das sollte jedem bewusst sein der sich überlegt eine Savannah anzuschaffen. Eine Savannah ist auf den Menschen geprägt, vom Prinzip her sind unsere Savannah Katzen unser Schatten. Da wo wir sind, sind unsere Savannahs. Sie sind super Kinderlieb, sehr sozial, aufgeschlossen anderen Haustieren gegenüber – gerade mit Hunden. Sie lieben Wasser, ja Sie haben richtig gelesen. Wasser!!! Also wer alleine in die Badewanne will, muss schnell sein sonst kommt gerne mal eine Savannah mit hinein. Sie sind hochintelligent und fordern auch ihre Beweglichkeit ein. Apportieren klappt meistens ohne großes Training, Sprünge aus dem Stand von über 2 m sind kein Problem. Kein Hindernis ist somit zu hoch. Eine Savannah versteckt sich nicht wenn Besuch da ist, sondern wird Ihren Besuch regelrecht „begrüßen“. Eine Savannah ist und bleibt ein Hund im Katzenkostüm.
Die Ernährung einer Savannah Katze

Die Ernährung der Savannah Katze – B.A.R.F. = Biologisches artgerechtes rohes Futter oder auch bekannt als biologische artgerechte Rohfütterung
Auf dem Speiseplan einer Savannah Katze  stehen: Eintagsküken, Hühnerherzen, Kaninchen, Rindfleisch, Wild, Ochsenfleisch, Pute, Hähnchen, Wachteln, Fisch, Lamm, Ziege, Pferd.
Beim Füttern von Innereien sollte man nur auf das Herz zurückgreifen. Da Savannah Katzen viel Kalk und Calcium benötigen, welches in den Knochen steckt, sollte man unbedingt ab und an ganze Hühnerkeulen verfütten. Die Röhrenknochen vom Geflügel schaden der Savannah nicht, da diese sehr gut zerkaut verden. Die Fütterung klingt aufwendig, aber Ziel ist es, der Biologisch artgerechten rohen Fütterung (B.A.R.F), so nah wie möglich zu kommen. Des Weiteren lieben Savannahs Ziegenmilch. Welches der beste Muttermilchersatz für junge Kitten ist, aber auch noch liebend gerne von älteren Savannah Katzen getrunken wird. Auch Joghurt, Quark, Hüttenkäse und Ziegenmilchprodukte vertragen sie gut. Auch diese gehören zu ihren Vorlieben. Schweinefleisch ist ein absolutes Tabu. Da durch rohes Schweinefleisch die Aujeszkysche Krankheit übertragen wird, welche für Katzen immer tödlich verläuft. Standard Trockenfutter sollte man nicht als Hauptfutter alleine füttern, hierfür bietet sich ein Trockenfutter mit hohen Fleischanteil an, welches der Savannah Katze als „Leckerli“ zwischendurch gegeben werden kann. Für die ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte generell gesorgt sein, in dem man der Savannah Katze immer ausreichend frisches Wasser hinstellt. Animieren kann man Savannah Katzen auch mit einem Trinkbrunnen.


Prägung und Sozialisierung einer Savannah Katze

Die Prägephase erfolgt ab der 4. Woche. In dieser Phase sind wir als Züchter, wie auch die Mutterkatze da, um die Kitten auf ihr Katzenleben vorzubereiten und zu prägen. Die Kitten werden stubenrein, fangen an zu fressen und lernen viele neue Dinge kennen. In dieser Zeit prägen wir die Kitten schon stark auf den Menschen. Wir spielen und kuscheln sehr viel mit ihnen, so dass sie dieses als normal empfinden. Diese Phase geht bis zur 8. Woche. Ab der 8. Woche beginnt die Sozialisierungsphase, die bis hin zur 16. Lebenswoche andauert. In dieser Zeit ist es sehr einfach ein Kitten an neue Umgebungen und Menschen zu gewöhnen. Sie vergessen noch sehr schnell und begegnen allem ohne Scheu. Dazu kommt das Savannah Katzen sehr auf ihre Mitmenschen bezogen sind und das sollte der neue Besitzer sein und nicht der Züchter! Sie werden sich wundern, was für ein wundervolles Verhältnis Sie mit ihrer Savannah Katze aufbauen können, frei von ängstlichen Zuständen und mit einem tiefen Vertrauen.

Filialgeneration einer Savannah Katze

Savannah Katzen sind Hybridkatzen, entstanden aus einer Kreuzung zwischen einem Serval (Raubtier) und einer normalen Hauskatze oder Rassekatze, später mit einer Savannah. Die Filialgenerationen (Foundation) gibt den Verwandtschaftsgrad gegenüber dem Serval an. F1 – F4 Savannah Katzen gelten als Servalhybriden, ab F5 gilt die Savannah Katze als Hauskatze ohne besondere gesetzliche Auflagen. F1 ist der Serval der Vater, F2 ist der Serval der Großvater, bei F3 ist der Serval der Urgroßvater usw. Ab der 5. Filialgeneration ist es möglich, reinrassige Savannah Katzen zu züchten, zuvor reinrassige Serval (Savannah) Hybriden, ab der 5. Filialgeneration gelten sie als eigenständige Rasse, die reinrassige Savannah Katze.

Buchstabenkürzel der Filialgenerationen:
Die Abkürzung A gibt an, das nur ein Elternteil eine Savannah ist.
Bei B sind beide Elternteile Savannah Katzen.
C steht dafür das die Elternteile, sowie die Großeltern Savannah Katzen sind.
SBT sind alle Vorfahren der letzten 3 Generationen Savannah Katzen.

In der Regel wird eine Savannah Katze mit einem F5 SBT Savannah Deckkater verpaart, da diese meist erst fertil (zeugungsfähig) sind.

Beispiele:
Eine F4 SBT Savannah Katze verpaart mit einem F5 SBT Savannah Deckkater ergibt F5 SBT Savannah Kitten.
Ein F1 A Savannah Katze verpaart mit einem F5 SBT Savannah Kater ergibt F2 B Savannah Kitten.
Hier haben wir eine Generationssteigerung von F1 auf F2, unabhängig von der Filialgeneration des Deckkaters.
Da die Foundation bei einer Savannah-Verpaarung immer vom Elternteil mit der niedrigsten Filialgeneration eine Generation steigt.
Beispiel: F4 x F7 = F5 SBT Savannah Kitten
Es spielt keine Rolle welches Elterntier die niedere Filialgeneration entspricht.
Rassestandard Savannah Katze

Die Anatomie der Savannah Katzen lässt uns immer wieder staunen. Sie sind groß, lang, schlank, haben lange Hinterbeine. Des weiteren haben sie eine andere Anatomie als andere Katzen. Dies ist gut zu erkennen an Ihrem durchhängenden langen Rücken. Ihr Gang ist elegant und ist gleichzusetzen mit einer schleichenden Raubkatze. Damit das so bleibt, gibt es den Rassestandard. Zum Beispiel die körperliche Überlegenheit, sieht man der Savannah Katze an, ihre außerordentliche Muskulatur sorgt für große Kräfteverhältnisse. Sie leiden nicht unter Fettleibigkeit und das Aussehen des Servals ist noch zu erkennen.
Dementsprechend ist ihr Kopf klein, langezogen und dreieckförmig. Die dunklen Tränenlinien verstärken den wildkatzenhaften Eindruck. Sie haben einen langen Hals und große Ohren mit Wildflecken.
Wir bevorzugen einen langen Schwanz auch wenn der Standard einen kurzen wünscht. Die Katze wirkt mit langem Schwanz größer und eleganter. Die Hinterbeine sollten länger und kräftiger sein, als die Vorderbeine. Schöne tupferne Spots mit einem starken schwarzen Kontrast. Die zugelassenen Farben sind brown black spottet tabby, silver black spotted tabby, black (melanistic) und black smoke. Die Farbe snow ist nicht zugelassen und ist in unseren Zuchtkatzen als Gen auch nicht enthalten. Bei einer Verpaarung unter Savannah Katzen sollte stets darauf geachtet werden, dass die Savannah Zuchtkatzen auch wirklich reinrassig sind, um die Etablierung der Rasse zu fördern.


!!! ACHTUNG !!!
Savannah Katze
Haltebedigungen
Nur für Savannahs F1-F4 (Servalhybriden)
!!! AB GENERATION F5 GIBT ES KEINE AUFLAGEN MEHR !!!


In ganz Deutschland gilt diese Auflage! Für eine F1-F4 Savannah Katze benötigen Sie ein Außengehege von mindestens 50 qm². Die Meldepflicht ist nur in bestimmten Bundesländern erforderlich, in Bayern und Österreich wird eine F1-F4 Savannah sogar als Gefahrentier eingestuft, so dass diese Generationen dort sogar Genehmigungspflichtig sind.

Säugetiergutachten
"Wegen der ausgeprägten Wildtiereigenschaften sind für eine artgemäße Haltung bis einschließlich der F4-Generation zur Auslegung von § 2 TierSchG die Vorgaben aus dem BMELV Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren vom 10. Juni 1996 heranzuziehen. Sowohl Savannah-Katzen als auch Caracats (Hybridkatzen) bis einschließlich der vierten Nachzuchtgeneration fallen unter das Artenschutzrecht (s. a. http://www.cites.org/eng/res/10/10-17R14.php). Sie gelten damit artenschutzrechtlich als Wildtiere. Daher werden auch artenschutzrechtlich dieselben Mindestanforderungen wie für einen reinrassigen Serval bzw. Karakal zugrunde gelegt, d. h. für die Haltung von Savannah Katzen und Caracats der F1- bis F4-Generation gelten die Anforderungen des Säugetiergutachtens."
Das bedeutet in ganz Deutschland gelten für die Haltung von Hybridkatzen folgende Auflagen: Ein Außengehege von mindestens 50 qm² mit 2,50m Höhe. Siehe Seite 174 im Tierschutz Gutachten über Mindestanforderungen für die Haltung von Säugetieren.
Auszug aus Seite 174:
Mittelgroße Kleinkatzen wie Goldkatze (Caracal aurata, Pardofelis temminckii), Ozelot (Leopardus pardalis), Fischkatze (Prionailurus viverrinus), Karakal (Caracal caracal), Serval (Leptailurus serval), Rot (Lynx rufus)- und Kanadaluchs (Lynx canadensis)
Außengehege: Mindestens 50 m2 für 1 Tier oder 1 Paar, zeitlich begrenzt unterteilbar in verbindbare Einzelgehege, die für ein Einzeltier mindeststens 25 m2 und für ein Muttertier mit Jungtieren mindestens 50 m2 groß sein müssen oder es müssen Abtrenngehege gemäß Kapitel II.1.3 zur Verfügung stehen; für kletternde Arten mindestens 2,50 m Höhe.
Innengehege, sofern erforderlich: 20 m2 bzw. 50 m3 pro Paar; in allen Fällen 2,5 m Höhe, unterteilbar wie für Außengehege beschrieben.
Quelle: Hier klicken
F1 Savannah Katzen oder andere Hybridrassen zu Kreuzen ist in Deutschland je nach Bundesland nicht erwünscht und jede Behörde kann sich auf das Tierschutz Gutachten berufen.
Siehe im Tierschutz Gutachten übern Mindestanforderungen für die Haltung von Säugetieren auf Seite 19.
Auszug aus Seite 19:
4.5 Die Zucht von Hybriden zwischen verschiedenen Tierarten und zwischen Wild und Haustierformen ist zu vermeiden. Ungeachtet dessen gelten für die Haltung von Wildtier-/Haustier-Hybriden sowie deren Nachkommen die gleichen Haltungsanforderungen wie für die Elterntiere der wild lebenden Form. …

Quelle: http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Tier/Tierschutz/GutachtenLeitlinien/HaltungSaeugetiere.pdf?__blob=publicationFile

Gesetzliche Regelung der Bundesländer in Deutschland und anderer Länder:

Baden Württemberg
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Rheinland Pfalz
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Nordrhein Westfalen
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Sachsen Anhalt
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Brandenburg
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Mecklenburg Vorpommern
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Saarland
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Hamburg
Siehe Hamburgisches Gefahrtiergesetz (HmbGefahrtierG) ob der Serval aufgelistet wurde.Aktuell ist der Serval nicht aufgelistet, solange keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.
Bundesländer in Deutschland mit Meldepflicht und Verbote

Hessen
Liste gefährlicher Tierarten nach § 43a Abs. 1 Satz 2 HSOG (Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung). 43a HSOG – Halten gefährlicher Tiere
Auszug: Die nicht gewerbsmäßige Haltung eines gefährlichen Tieres einer wild lebenden Art ist verboten.Gefährliche Tiere sind solche, die in ausgewachsenem Zustand Menschen durch Körperkraft, Gifte oder Verhalten erheblich verletzen können und ihrer Art nach unabhängig von individuellen Eigenschaften allgemein gefährlich sind. Die Bezirksordnungsbehörde kann auf Antrag Ausnahmen von dem Verbot zulassen, wenn die Halterin oder der Halter ein berechtigtes Interesse an der Haltung nachweist. Ein berechtigtes Interesse kann für die Haltung zum Zwecke der Wissenschaft oder Forschung oder für vergleichbare Zwecke angenommen werden.

Bremen
Im Gesetzblatt der freien Hansestadt Bremen Nr. 35 (ausgegeben am 9.11.2012) wurde eine neue Polizeiverordnung zur Haltung von Gefahrtieren veröffentlicht.
§ 1 Halten von Tieren wildlebender Arten (Absatz 1) Das nichtgewerbliche Halten von Tieren wildlebender Arten, die in der Anlage zu dieser Verordnung aufgeführt sind (gefährliche Tiere), ist außerhalb tier- und artenschutzrechtlich genehmigter Einrichtungen und Betriebe verboten. Tierhaltung im Sinne dieser Verordnung ist das Halten, Beherbergen und Beaufsichtigen von Tieren für sich selbst oder für Dritte.
Auszug aus der Anhang Liste – Gefährliche Tiere wildlebender Arten
1.1.2 Serval (Leptailurus serval) einschließlich deren Mischlinge in erster Generation mit der Hauskatze und Wüstenluchs oder Karakal (Caracal caracal) einschließlich deren Mischlinge in erster Generation mit der Hauskatze.

Thüringen
Verordnung über das Halten gefährlicher Tiere wildlebender Arten in Berlin.
§2 Abgabe gefährlicher Tiere wildlebender Arten
1) Die Abgabe eines Tieres der in Teil A der Anlage aufgeführten Arten zur nichtgewerblichen Haltung in Berlin ist verboten. 2) Tiere der in Teil B (u.a. der Serval) der Anlage aufgeführten Arten dürfen zur nichtgewerblichen Haltung in Berlin nur an Personen abgegeben werden, die eine Ausnahmegenehmigung nach § 1 Absatz 2 besitzen.

Niedersachsen
Verordnung über das Halten gefährlicher Tiere (Gefahrtier-Verordnung – GefTVO) – § 2 Absatz 5

Schleswig Holstein
Haltung gefährlicher Tiere im Naturschutzgesetz. Der Naturschutzbehörde liegt eine interne Liste vor. Wer Auskunft haben will muss sich an die Behörde wenden.
Gesetz zum Schutz der Natur (Landesnaturschutzgesetz - LNatSchG) - § 29 Haltung gefährlicher Tiere
Die Haltung von Tieren wild lebender Arten, die Menschen lebensgefährlich werden können, insbesondere von Tieren aller großen Katzen- und Bärenarten, Wölfen, Krokodilen und Giftschlangen ist unzulässig. Die zuständige Naturschutzbehörde kann Ausnahmen zulassen.

Berlin
Verordnung über das Halten gefährlicher Tiere wildlebender Arten in Berlin.
§2 Abgabe gefährlicher Tiere wildlebender Arten
1) Die Abgabe eines Tieres der in Teil A der Anlage aufgeführten Arten zur nichtgewerblichen Haltung in Berlin ist verboten. 2) Tiere der in Teil B (u.a. der Serval) der Anlage aufgeführten Arten dürfen zur nichtgewerblichen Haltung in Berlin nur an Personen abgegeben werden, die eine Ausnahmegenehmigung nach § 1 Absatz 2 besitzen.

Bayern
Liste Gefährlicher Tiere nach Art 37 LStVG (Landesstraf- und Verordnungsgesetz)
Halten gefährlicher Tiere > 37.2 Gefährliche Tiere wildlebender Arten
Wildlebend sind alle Tierarten, die üblicherweise nicht in menschlicher Obhut gehalten werden. Gefährlich sind solche Tiere, wenn der Umgang mit ihnen wegen der ihnen eigentümlichen Veranlagungen oder Verhaltensweisen zu Verletzungen oder Schäden führen kann (z.B. Löwen, Tiger, Bären, große oder giftige Schlangen). Auf die spezifische Eigenschaft des einzelnen Tieres (Gutmütigkeit, Gezähmtheit) kommt es für die Begründung der Erlaubnispflicht nicht an. Das Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr gibt in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in regelmäßigen Abständen eine Beispielsliste heraus, die die Einordnung von gehaltenen Tieren erleichtert.

Sachsen
Dresden (GefHundG § 8), Chemnitz & Leipzig (§ 16 Absatz 1), siehe Polizeiverordnung deiner Stadt.
Haltebestimmungen unserer Nachbarländer

Schweiz
Schweizerische Eidgenossenschaft – Fachinformation Tierschutz – Einschränkungen bei der Haltung und Zucht von Wildtierhybriden aus Hunden und Katzen
Bei den Bengal- und Savannahkatzen sind die männlichen Kreuzungsprodukte mindestens bis zur vierten Generation unfruchtbar, da es sich um Arthybride handelt. Deswegen werden die Hybridnachkommen der ersten Generationen üblicherweise mit Hauskatzen verpaart. Werden keine Rückkreuzungen mit Wildkatzen mehr vorgenommen, dürfen diese Rassekatzen bereits ab der dritten Generation wie Hauskatzen gehalten werden.

Frankreich
Laut französische Savannah Katzen Züchtern, darf der Serval nur mit Fachwissen und Genehmigungen gehalten werden. Für Savannah Katzen sind keine gesetzlichen Regelungen vorhanden.

Dänemark
Keine Gesetzlichen Regelungen für Hybridkatzen.

Polen
Keine Gesetzlichen Regelungen für Hybridkatzen.

Norwegen
Norwegen verbieten die Generation F1 bis F4. Die F5 Generation und spätere Generationen sind erlaubt (gilt als „domestiziert“).

Finnland
Keine Gesetzlichen Regelungen für Hybridkatzen.

Litauen
Keine Gesetzlichen Regelungen für Hybridkatzen.

Österreich
Verbot der Haltung von Hybridkatzen
Hybridkatzen sind Nachkommen aus Kreuzungen von Wildkatzen mit Hauskatzen. Diese werden erst ab der 5. Nachkommen-Generation nicht mehr als Wildtiere angesehen und dürfen daher erst ab dieser Generation gehalten werden. … Die Haltung von Savannah, Caracat und Bengalkatze bis zur 4. Nachkommen-Generation ist in Österreich verboten.

Niederlande
Keine Gesetzlichen Regelungen für Hybridkatzen.

Belgien
Für die Haltung von F1 Savannah-Katzen ist in Belgien eine Wildkatzen Lizenz erforderlich.

Tschechei
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Schweden
Schweden verbieten die Generation F1 bis F4. Die F5 Generation und spätere Generationen sind erlaubt (gilt als „domestiziert“).

Italien
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Spanien
Keine gesetzliche Regelung, keine Verbote, keine Meldepflicht.

Aktueller Stand von 2018 - Die Inhalte wurden auf sorgfältigste geprüft, jedoch geben wir keine Garantie für die Richtigkeit der Inhalte.

Quelle: https://www.lne.be/sites/default/files/atoms/files/Hybride%20katten%20in%20Vlaanderen%20-%20Rapport%20%282016%29.pdf
29410 Salzwedel
Germany
0170-4452936
info@wildcats-savannah.de




© COPYRIGHT 2019 by Wildcats Savannah. All rights reserved.
Alle Fotos und Texte sind Copyright bei WILDCATS Savannah.
Wir sind registriert



0170-4452936
Zurück zum Seiteninhalt